logo

RE: Arbeiten (Büro) und Skoliose

#1 von Ulli789 ( gelöscht ) , 01.08.2004 16:35

Hallo Ihr Lieben,

bin heute erst auf diese Seite aufmerksamt geworden.

Also ich bin 23 Jahre alt und habe eine 42° Skoliose. Hatte früher auch mehrere Korsetts, muss aber sagen, dass ich diese relativ wenig anhatte.

Momentan habe ich nur dann Probleme mit dem Rücken, wenn ich lange sitze, sprich lange arbeite (PC-Arbeitsplatz). Zur Zeit arbeite ich im Schnitt so 9-10 Stunden. Daher spiele ich gerade mit dem Gedanken, meinen Arbeitgeber wegen eines Stehpultes oder einen höhenverstellbaren Schreibtisch anzusprechen. Kann mir hierzu jemand Tipps geben?

viele Grüße

Ulli


Ulli789

RE: Arbeiten (Büro) und Skoliose

#2 von Gast ( gelöscht ) , 01.08.2004 21:42

Hi Ulli,

ob ein Stehpult das Richtige ist??? Wenn du aber Daten brauchst, wie dein Arbeitsplatz am Besten gestalltet sein sollte, schau mal auf meine HP: http://www.skoliose-op.info unter "Rückengerecht den Alltag meistern", da findest du Alles.

Liebe Grüße, Stoni
stonewoman@gmx.de


Gast

RE: Arbeiten (Büro) und Skoliose

#3 von Gast ( gelöscht ) , 03.03.2005 22:08

hi ulli,

hab dasselbe problem wie du - bin 24, liege auch ungefähr bei 40-45° und arbeite ca. 9 std. täglich am schreibtisch. und spätestens zur mittagspause habe ich das gefühl ich hätte einen 20-kilo-zementsack auf den schultern und muss mich erst mal 'ne weile flach auf den boden legen um ein bisschen entspannung zu kriegen..

ich habe kürzlich meinen arbeitgeber darauf angesprochen, ob die möglichkeit bestünde den arbeitsplatz so umzubauen, dass es erträglicher wird - sprich mehr abwechslung, stehend und sitzend arbeiten und so.
erst war man recht offen und zeigte sich kooperativ, dann bin ich aber irgendwann beim betriebsarzt gelandet, der mir dann durch die blume gesagt hat, dass die firma nicht für die kosten aufkommt, ich aber die möglichkeit habe 'anderweitig anzuklopfen'. 'anderweitig' hiess dann die BFA/LVA oder das arbeitsamt. die BFA in meinem fall ist u.a. für die aufrechterhaltung der berufsfähigkeit zuständig, sollte man also meinen, dass einem hier weitergeholfen wird. tja, weil ich aber noch keine 15 jahre in den rententopf eingezahlt habe (geht ja alterstechnisch auch gar nicht, bin ja erst 9 jahre berufstätig) hat die BFA abgelehnt.

momentan bin ich dabei, das arbeitsamt weichzukochen, überlege allerdings ernsthaft den beruf zu wechseln und etwas wirbelsäulenfreundlicheres zu machen. ich hab wie du auch festgestellt, dass ich die meisten probleme habe wenn ich den ganzen tag sitze, daher denke ich macht es mehr sinn 'nen job zu machen bei dem ich mehr bewegung bekomme.
wär vielleicht auch für dich überlegenswert ?
wenn der mensch dazu gemacht worden wäre den ganzen tag zu sitzen, hätten wir keine beine sondern zwei ordentliche sitzpolster..

dein eintrag ist ja schon ein weilchen her. hat sich seitdem schon was getan ?

gruß
kirstin


Gast

RE: Arbeiten (Büro) und Skoliose

#4 von Gast ( gelöscht ) , 20.03.2005 00:36

Probiere es beim Amt für Familie und Soziales über den Antrag "Technische Arbeitshilfen". Da hab ich auch meinen Ergo-Plus-Stuhl finanziert bekommen. Seit dem gehe ich doppelt so gern zur Arbeit und mir tut maximal der Rücken zu Hause weh - sobald ich auf dem Stuhl sitze geht es mir nach einer Stunde wieder gut.
Cheffe ist schon ganz neidisch!
LIssy


Gast

   

Forum für Patienten der Katharina Schroth Klinik
Operation notwendig?

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen