logo

RE: CTLSO stellt sich vor . . .

#1 von CTLSO ( gelöscht ) , 05.05.2002 18:34

Hallo Kerstin, Hallo Ihr Alle!

Zunächst nochmals herzliche Gratulation Dir, liebe Kerstin, zu Deiner Super-Homepage und zu Deinem Forum. Da steckt viel Arbeit, Wissen und Fantasie drin. Nur wenn man die Begabung zu Publizistik hat, kann eine solche Seite entstehen und funktionieren. Auch die "ständig aktiven Mitglieder zeigen viel Interesse, alle Achtung!

Zu Deinem Homepage und Forum bin ich über die "Scoliosis - the Milwaukee Brace", eine wahrscheinlich etwas fetishistisch angehauchte Seite, gekommen (möchte aber gegen diese informativ und designmäßig gut aufgebaute Seite nichts sagen).
Ihr habt in einem Thread den Unterschied zwischen Haltungsschäden und Skoliose betont. Kindern, die schlampig stehen oder sitzen, wird meistens „nur“ ein Geradehalter verpasst. Der Übergang zwischen Haltungsschäden, Rundrücken und M.Scheuermann ist aber fliessend. Wahrscheinlich sind bereits Haltnungsschäden auch Zeichen von organischen Veränderungen am Skelett und Muskulatur.
Vielleicht deswegen hat man mir bereits mit 10 einen Geradehalter (in der Wirklichkeit war es ein Taylor-Korsett – kennt ihr das?) verpasst. Die ständigen Mahnungen "sitz gerade!" o. "steh' nicht so schlampig!" haben nicht gewirkt. Ich habe dieses Korsett gehaßt und empfand es als Strafe. So habe ich es auch kaum getragen, in der Schule schon garnicht.
Nach einem halben Jahr stellte dann der Arzt fest, daß mein Rücken noch krümmer war, wahrscheinlich durch eine Entzündung der thorakalen Bandscheiben, und ich dringend die Ruhigstellung der gesamten Wirbelsäule bräuchte. Das bedeutete die Einweisung in eine orthopädische Heilanstalt für Kinder, wo ich das gesamte 5. Schuljahr verbringen mußte. Ich bekam ein Gipskorsett mit Kopfteil. Bei der Anlage dieses Gipskorsetts habe ich mich so gewehrt, daß das Eingipsen schließlich in Allgemeinnarkose stattfinden mußte! Es kam ein wortwörtlich böses Erwachen. Das Korsett umgab sogar meine Stirn, ich sah nur nach oben. Mein Körper war nun in einen gleichmäßig lordosierten Bogen gezwungen. Nach ständigem Protest meinerseits und vorsichtigem Zweifel meiner Eltern bekam ich ein abnehmbares Celluloidkorsett (eine echt antike Lösung in 1966!) mit Kopfteil. Im Verglech zum Gipskorsett war dies relativ bequem, wenn auch durch mehreren Schnürungen und Verschraubungen sogar mein Hals und Kopf völlig unbeweglich gemacht wurde. (Aus dieser Zeit existieren leider nur mehr wenige Bilder, z.B. von einer Anprobe, bzw. ein Klassenfoto mit den meisten von uns mit Korsetts in den Schulbänken sitzend ...) Das Celluloidkorsett trug ich in der Anstalt ständig, nur alle 3 Wochen einmal wurde es mir für die Hautpflege abgenommen. Das Material erwies sich bald als schwach und zerbrechlich, da ich auch im Korsett ziemlich wild herumtollte. Es wurde noch in der Anstalt durch ein Lederkorsett ersetzt. In den folgenden 6 Jahren verbrauchte ich 5 oder 6 Korsetts des gleichen Models, aber nunmehr aus Walkleder mit Stahlstäben verstärkt. Diese Korsetts waren viel hautfreundlicher gaben aber überhaupt nicht nach.
Erst mit 17 durfte ich das „Lederpanzer“ ablegen, mußte aber wieder ein Taylor-Korsett zeitweise mit einer Halskrause tragen, weil eine Bandscheibe in der HWS immer wieder verrutschte und Gefühlsstörungen in den Fingern verursachte.
Heute, gut 30 Jahre später ist meine Halswirbelsäule noch immer meine Schwachstelle, in mindestens 3 Etagen entwickelten sich degenerative Instabilitäten, die nur unter hohem Risiko (Querschnittlähmung), und ohne Garantie auf Erfolg operiert werden könnten. Auch entlang der übrigen Wirbelsäule habe ich häufig Probleme, sodaß ich vor ca 5 Jahren das Korsett meiner Kindheit nachmachen ließ, um an Tagen mit Schmerzen oder Gefühlsstörungen in den Armen soviel wie möglich (außerhalb der Arbeitszeit) zu tragen.

Völlig unabhängig von dieser Vorgeschichte bin ich Uro-Neurologe geworden, und habe vor allem mit Rückenmarkverletzten zu tun. Ich habe es Kerstin angeboten, soweit mein Wissen dies ermöglicht, bei der Beantwortung von Fragen ihr (euch) behilflich zu sein.

Alles Liebe, CTLSO


CTLSO

RE: CTLSO stellt sich vor . . .

#2 von Kerstin , 05.05.2002 18:50

Hier ist ein Taylor-Korsett abgebildet (falls es das ist) .


 
Kerstin
Beiträge: 3.059
Registriert am: 24.10.2001


RE: CTLSO stellt sich vor . . .

#3 von Kerstin , 05.05.2002 18:53

Oder das:



Das stammt von dieser Seite. (leicht fetischartig ist die *vorwarn und hüstel*)


 
Kerstin
Beiträge: 3.059
Registriert am: 24.10.2001


RE: CTLSO stellt sich vor . . .

#4 von ctlso ( gelöscht ) , 05.05.2002 22:34

Also das ist Super!
Kerstin, Du hast alles in Deinem Archiv, bzw. weißt was wo zu finden ist!
Die Abbildung aus dem "Katalog" ist sehr ähnlich zu meiner damaligen Orthese aus meiner Maturazeit, mit dem Unterschied, daß bei mir ein Riemen in der Mitte des Rückens zu einer Halskrause nach oben führte. Das Tragen eines solchen "Geradehalters" ist allerding für den Nichttrainierten sehr unangenehm und anstrengend.
Das 2. Bild zeigt eher ein Rahmenkorsett und wird kaum gegen den hohen Rundrücken wirksam sein.


ctlso

RE: CTLSO stellt sich vor . . .

#5 von CTLSO ( gelöscht ) , 05.05.2002 22:36

Sorry für den Tipfehler: "meiner damaligen Orthese" soll es richtig heißen!


CTLSO

RE: CTLSO stellt sich vor . . .

#6 von Kerstin , 05.05.2002 23:19

man kann übrigens Beiträge editieren oder löschen


 
Kerstin
Beiträge: 3.059
Registriert am: 24.10.2001


   


Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen