logo

RE: An alle Operierten!

#1 von Nella ( gelöscht ) , 10.06.2002 20:30

Hallo zusammen!

Bei mir ist die OP mittlerweile fast 15 Jahre her und ich bin vom 3 Brustwirbel bis 5 LW verschraubt.

Vor 3 Jahren habe ich nun Probleme mit der LWS bekommen und es wurde eine Spondylarthrose (Abnützung) diagnostiziert.

Mich würde interessieren, ob das auch schon jemand von euch hat und wie ihr damit umgeht. Oder weiß jemand, ob man da irgendwas machen kann. Die einzige Möglichkeit, die ich kenn e sind Schmerztabletten und das ist nicht gerade toll!!

LG Manuela


Nella

RE: An alle Operierten!

#2 von Kerstin , 10.06.2002 21:05

ähm , ja die Abnutzungserscheinungen haben wohl alle, aber ich glaub, damit muss man leider leben so gut es geht.

Vielleicht hilft ein wenig Gymnastik, aber ich persönliche bin in der Hinsicht ziemlich faul *eingesteh*


 
Kerstin
Beiträge: 3.059
Registriert am: 24.10.2001


RE: An alle Operierten!

#3 von BZebra ( gelöscht ) , 11.06.2002 08:09

Hallo Kerstin,

habe hierzu mal ein paar Fragen.
Du sagst "das haben wir wohl alle".

Ist so eine Abnutzung bei Operierten mit der Zeit unvermeidlich und wo genau tritt sie auf? Sind das die ersten nicht mehr versteiften Wirbel oder wird das durch die Stäbe verursacht?

Was sagen die Ärzte dazu, wird man vor der OP darüber aufgeklärt? Muß (oder müsste) man als Operierter ständig Krankengymnastik machen?
Im allgemeinen, mit welchen langfristigen Nebenwirkungen muß man heute bei einer OP rechnen?

Dann noch etwas anderes. Ich habe auf Deiner HP gelesen, daß Du nach Deiner OP jetzt noch 40° hast. Das ist ja immernoch eine ganze Menge. Weißt Du wieviel es vorher waren?

Gruß,
BZebra


BZebra

RE: An alle Operierten!

#4 von Kerstin , 11.06.2002 09:12

keine Ahnung, wieviel Grad es vorher waren. Die 40 % finde ich persönlich gar nicht so viel, wer weiß, ob daqs überhaupt richtig gemessen wurde. Ganz gerade ist sie jedenfalls nicht, schon deshalb nicht, weil bei meiner OP (vereinfacht gesagt, sollte die Wirbelsäule mittels Haken an eine Harrington-Stange geklammert werden) die Haken wieder abgegangen sind und herausgenommen wurden.

Gerade bei Harrington-OP's zeigt sich als Spätfolge das Flatbacksyndrom. Hiere gibt es es eine gute deutsche Seite dazu:
http://flatbacksyndrom.tripod.com/

Aber da sich durch die Versteifung bei mit z. B. sämtliche Bewegung auf die unteren noch beweglichen Lendenwirbel verteilt, ist deren stärkere Abnutzung schon vorprogrammiert. Man sollte wohl nicht so viel sitzen, nicht so lange Autofahren und sonstige schädigende Dinge tun, aber ich persönlich bin da leider unvernünftig.


 
Kerstin
Beiträge: 3.059
Registriert am: 24.10.2001


RE: An alle Operierten!

#5 von BZebra ( gelöscht ) , 12.06.2002 09:37

40%(Prozent)? Du meinst nicht 40°(Grad)?

Wenn dem so ist, dann erklär mir doch mal wie man eine Skoliose in % vermißt. Habe das nämlich schon öfters gehört, aber keiner wußte so genau was das nun heißt.

Gruß,
BZebra


BZebra

RE: An alle Operierten!

#6 von Kerstin , 12.06.2002 10:08

ups...ich glaube ich meinte Grad *g*, aber weißt du was - sicher bin ich mir jetzt gar nicht mehr. Mir persönlich ist die Gradzahl auch wurscht, weil sich daran jetzt eh nichts mehr ändert, wenn nicht gerade der Stab bricht oder sonstige unverhergesehene Dinge geschehen.


 
Kerstin
Beiträge: 3.059
Registriert am: 24.10.2001


RE: An alle Operierten!

#7 von Kathrin ( gelöscht ) , 24.06.2002 15:15

hallo Nella!

Musstest du denn jetzt seit deiner OP immer KG machen??
hattest du mal eine intensive Reha?
Meine OP wwar vor zwei Jahren und ich bin vom 6.BW-2-LW versteift. Habe aber schon auch Angst, dass ich mal so Abnutzungserscheinungen bekomme!
Bis jetzt merkt man aber zum Glück nix davon.

Falls du Kinder hast, mal eine Frage- ist denn bei einer Versteifung bis in den 5.LW überhaupt eine normale Entbindung möglich??

Ich arbeite nebenher in einem Schreibwarenladen und wenn ich da somit lange stehe, dann "spüre" ich auch meine LWS und möchte mich am Liebsten hinlegen.
Aber meine WS hat sich immer mehr ans Stehen gewöhnt.

Ja, du sagst es Kertin, man sollte halt wirklich immer zwischen Stehen, Sitzen und Liegen abwechseln- aber ich geb dir echt recht, im Beruf oder wo auch immer, ist des irgendwie net ganz machbar.
KG wäre natürlich auch gut-aber dazu fehlt mir auch die Motivation,

Also, macht's gut,
Kathrin


Kathrin

RE: An alle Operierten!

#8 von Nella ( gelöscht ) , 25.06.2002 20:19

Hallo Kathrin!

Ich hätte eigentlich schon immer turnen soll, war aber immer zu faul. Leider fehlte mir die Motivation als mir nichts wehtat.
Ich weiß nicht, ob ich mehr gemacht hätte, wenn sie mir die Folgeerscheinungen einer OP gesagt hätten. Ich dachte, mit der OP wäre alles vorüber.

Hattest du denn eine Reha? Ich musste nach der OP eigentlich "nur" ein halbes Jahr liegen.
Die Geburt ist auf normalem Wege zustande gekommen. Mir wurde aber zu einem Kaiserschnitt geraten. Schau mal unter, ich glaube "Skoliose und Schwangerschaft". Dort habe ich schon mal darüber gepostet.

Wird deine LWS besser, wenn du liegst?

LG Manuela


Nella

RE: An alle Operierten!

#9 von Kathrin ( gelöscht ) , 25.06.2002 20:47

Hallo Manuela!

Ja, wenn ich mich hinlege, dann entspannt sich mein ganzer Rücken wieder.
Auch wenn ich in der Schule lang sitze, dann merk ich schon, wie sich alles wieder entspannt, wenn ich mich daheim hinlege- aber das macht mir in der Schule eigentlich eh keine rechten Probleme mehr.

Nein, ich hatte noch keine Reha.
Nach meiner OP durfte ich 3Monate lang net Autofahren und hatte ich so einen "Mobi-Plan" wo drauf stand, was ich wann , nach welchem Monat machen durfte. Z.B, KG, wieviel Kg heben, Radlfahren, usw.
Nach 6Monaten war dann in Vogtareuth(da wurde ich operiert) eine zweiwöchige Nachbehandlung. Wo man dann so ein Programm wie in der Reha hat. Wie Bewegungsbad, KG, MTT, Fango, Massage, Stabi-leicht-Gruppe.
Ich hätte damals evtl. versuchen können eine Reha noch wo anders anzuschließen, aber ich musste wieder in die Schule, da ich nicht schon wieder so lange fehlen konnte.
Denn ich war ab den Osterferien bis Schulanfang im September wegen meiner OP net in der Schule und wurde deshalb nur auf Probe in die 10. versetzt. (ging aber alles glatt :-))

Ich denke auch, dass ich erst regelmäßig KG machen will, wenn ich Probleme bekomme- ganz schön unvernünftig, gell??

Allerdings frage ich mich ja schon manchmal, ob das denn "normal" ist,dass ich nach zwei Jahren der OP immer noch einmal die Woche zur KG und zu Massage/HL gehe, denn man erfährt ja immer wieder von Leuten, dass sie nach der OP wieder alles machen, aber dafür nix für ihren Rücken.
naja,

Musstest du denn wirklich ein ganzes halbes Jahr lang nur liegen??? Ist doch furchtbar, oder???

schönen Abend,

Kathrin


Kathrin

RE: An alle Operierten!

#10 von yunbo ( gelöscht ) , 04.08.2002 12:29

Hello!
Ich bin ein chinesischer Junger,der 28 Jahre alt ist.Skoliose habe ich seit 13 Jahres.
vor halfen Jahre,habe ich durch ein Operation erfahren(mitTSRH Stab),dadurch hatte mein Koepergrossvon 161 auf 163.5 gestiegen und Kobb hatte von 60 Grad auf 30 Grad abgenimmt.
aber um letzte woche,fand ich,dass mein Koepergross um 1.5cm verloren ist.Durch X-Ausstrahlung ist laut Artz Kein Fehler abgesehen.aber ich habe noch Sorge dafuer.

meine Frage ist:ist Wiederkuertzung des Koepergross nach OP normal?

Danke in voraus!


yunbo

RE: An alle Operierten!

#11 von Kaethelschen ( gelöscht ) , 07.08.2002 20:14

Hallo Manuela!

Nochmal zu der LWS-Abnützung.

Ich war im Juli bei meinem Operateur und der meinte, ich hätte kaum Muskeln im LWS-Bereich und soll dringend dort was tun, damit ich Schmerzen vermeide.
Also, anscheinend wäre es echt mal gscheiter, wenn man mehr über diese Abnützung erfährt, bekomm da echt langsam mal Schiss,wenn ich mir denke,dass ich (fast) 18 bin :-), und mein Leben lang mit den Implantaten bin und aber dann ständg Probleme bekomme- bin ich nun wirklich net scharf drauf!!

Ich hatte für die Ferien nun eine amb.Reha beantragt. Es hieß, nach einer Woche bis 10 Tage müsste die Bestätigung der Krankenkasse dann da sein- aber war nicht so, ich warte jetzt seit drei Wochen, bis es plötzlich hieß,dass der medizinische Dienst mehr Angaben braucht. Also bekam mein Orthopäde einen Begleitbogen zum Ausfüllen, doch der hat es nach ständigem Drängern meinerseits immer noch net geschafft, das auszufüllen.
So warte ich immer noch und ob das mal noch richtig was wird- das bezweifle ich im Moment.

Wie soll man denn bitte dann vorbeugen,wenn alle Krankenkassen nur ein bestimmtes Budget haben und sparen sollen??!!! Mir wurde nämlich schon am Telefon gesagt, dass die amb. reha eigentlich nur bei frisch operierten genehmigt wird und meine OP ist ja schon 2Jahre her. na super, anscheinend wollen sie mir erst was zahlen, wenn ich akute Probleme habe.

Naja, mal schaun, wie lange das jetzt noch dauert.
Hat jemand von euch denn Erfahrungen mit Amb. Reha und der ganzen Beantragung, usw? Wenn ja, was habt ihr da für Anwendungen bekommen??

Dann macht's mal gut,

Kathrin


Kaethelschen

RE: An alle Operierten!

#12 von Ofelia ( gelöscht ) , 09.08.2002 14:18

HI Kerstin,
ich habe so 53grad, bin schon jute 25 JAhre alt. War im Frühjahr im süden von Deutschl. ( Bad Wildungen) um mich mal zu informieren....zwecks OP. was mich interessiert ist, wieviel du vor der Op hattest, warum du dich dazu entschlossen hast oder hattest nicht die Wahl? Und vor allem, wie lebt es sich mit einem so anderen und neuen Körpergefühl???
lieben Gruss


Ofelia

RE: An alle Operierten!

#13 von Gast ( gelöscht ) , 14.11.2002 13:28

Hallo an alle.
Vor allem auch an Nella und gast-Kathrin.
Ich bin sechzehn und ich bin vor zwei Jahren operiert wurden. Und bei mir sind diese Abnutzungserscheinungen schon nach 1 1/2 Jahren aufgetreten und das im Halswirbelsäulenbereich.
Mein Artzt hat mir gesagt das man nicht viel dagegen machen kann und das Krankengymnastik zum Beispiel auch nicht immer Hilft. Wie bei mir. Ich kann mir nur noch mit Tabletten helfen. Da diese Abnutzung bei mir wahnsinnige Kopfschmerzen und Schulter- sowie Nackenverspannungen verursacht. Aber wenn man Massage bei sowas bekommt dann werden die Schmerzen weniger. Ich hoffe das es euch nicht so ergeht wie mir aber ich kann euch sagen das man trotzdem recht gut damit leben kann auch wenn man sich erst daran gewöhnen muß.
TSCHÜß


Gast

RE: An alle Operierten!

#14 von Kaethelschen ( gelöscht ) , 04.12.2002 19:56

Hallo an "gast-unbekannt"!

Was sagen denn deine Ärzte, woher deine Abnutzungserscheinungen kommen?
Sind deine Schulter- Nacken und Kopfschmerzen inzwischen weniger geworden? Machst du auch KG dagegen?
Ich habe nämlich auch ab und zu Schulterschmerzen siehe auch den Beitrag hier im Forum, evtl. kannst du da ja auch noch was dazu posten,

Tschüß,
Kathrin


Kaethelschen

RE: An alle Operierten!

#15 von o0SoNNe0o ( gelöscht ) , 24.12.2002 10:39

hallo ofelia,
ich kann dir raten,dir neben bad wildungen unbedingt auch Informationen in Neustadt an der Ostseeküste bei Dr. Halm zu holen. das ist wirklich einer der besten operateure von ws und skoliosen in ganz europa.
ich bin 26 jahre alt und habe mich vor genau drei Jahren operieren lassen. Ich hatte vorher 60° und jetzt sowas bei 30°. ich habe über ein Jahr gebraucht, um mich für eine Operation zu entscheiden, da ich eigentlich immer sehr stark dagegen war. Aber vor ca. 5 jahren hab ich immer größere Angst vor weiteren verschlechterungen bekommen. bei mir hat sich die Skoliose immer weiter schleichend verschlechtert. Ich bin nur noch total verkrampft durch die Gegend gelaufen, das sich ja nichts verschlechtert. und hatte abends davon schmerzen. Ansonsten hatte ich nie schmerzen. aber psychisch Probleme mit der Skoliose auch mit dem Aussehen, obwohl man trotz der 60° relativ wenig gesehen hat (dank schroth krankengymnastik )
Inzwischen bin ich froh über meine Entscheidung, so sehr ich auch Angst davor hatte, aber ich kann sagen,sie war richtig.
Auf jeden Fall solltest du dich in Ruhe erkundigen und alle andereen Möglichkeiten einer Op zu umgehen überlegen. Vielleicht bringt ein Korsett von Rahmouni ja auch noch was... hör immer öfter davon.
lieben gruß!!!


o0SoNNe0o

   


Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen