logo

RE: Kur verschieben + evtl. genehmigten Kurort ändern

#1 von Gika ( gelöscht ) , 20.06.2002 22:50

Hallo Ihr Lieben,
jahrelang geschieht trotz intensiver Versuche nicht... und jetzt so viel auf einmal.
Wie schon erzählt habe ich einen Termin wegen einer Gesamtvermessung der WS. Einen Termin in einer Klinik wegen des Verdachtes einer Muskelerkrankung als Grund für die Skoliose ...
und mein Orthopäde (Zitat: Ich kann Ihnen nicht mehr helfen, eine Kur unterstütze ich aber) hat die Unterlagen entgegen meiner Bitte an die BFA abgeschickt. An meiner Arbeitsstelle eskalieren die Dinge. Jeden Tag geschieht etwas Neues. Kündigungen, Personalgespräche wegen Angebot einer anderen Stelle im Haus, das gleiche aber unabhängig mit mehreren Personen, Drohungen, Urlaubsstreichungen usw. usw. Keiner spricht wirklich ehrlich mit den Leuten was genau warum geplant ist. Fakt ist - massive Personalreduzierung. Mit mir hat noch niemand gesprochen, aber unter den Umständen kann ich nicht von Kur sprechen, das wäre sozusagen mein 'Todesurteil' und was nützt mir eine Abfindung, ich bin gleichzeitig zu alt und zu jung für den Arbeitsverlust.
Aber zurück zur Kur. Wie gesagt hat der Arzt alles abgeschickt (Zitat: Natürlich wollen wir nicht ihre Arbeitsstelle gefährden, aber die BFA genehmigt im Moment absolut nichts und selst diese Mitteilung dauert Wochen, dann müssen wir Einspruch erheben und deshalb sollten wir jetzt anfangen, dann haben sie mit viel Glück nächstes Jahr die Kur). Das ist 3 Wochen her. Ich habe gestern mit Ausstellungsdatum 14.6. die Genehmigung im Briefkasten gehabt für 'Bad Steben'. Hinweis: Einspruch, nur mit stichhaltigem Grund innerhalb 14 Tagen, die Kurklinik wird ihnen in Kürze den Termin mitteilen.

Was soll ich tun???

Eure ratlose
Giká


Gika

RE: Kur verschieben + evtl. genehmigten Kurort ändern

#2 von Kerstin , 20.06.2002 22:54

Haste keine Schwerbeschädigung und damit höheren Kündigungsschutz?

Und was nützt dir die Arbeit, wenn du in 'nem halben Jahr so krank bist, dass du eh nicht mehr arbeiten kannst.

Sooooooooooooo einfach, kann man dich sicher eh nicht entlassen und wenn doch, dann klagst du.


 
Kerstin
Beiträge: 3.059
Registriert am: 24.10.2001


RE: Kur verschieben + evtl. genehmigten Kurort ändern

#3 von BZebra ( gelöscht ) , 21.06.2002 10:23

Ja, das mit dem Schwehrgeschädigten Status würde ich Dir auch raten, dürfte bei Dir eigentlich kein Problem sein. Habe schon von mehreren gehört/gelesen, daß man dann quasi "unkündbar" ist.

Du willst also nicht nach Bad Streben? Wenn dem so ist würde ich auf alle Fälle Einspruch einlegen. Aber wohin willst Du denn? Ich könnte Dir Bad Sobernheim oder Bad Salzungen für die Skoliose empfehlen, aber ob es das ist was Du brauchst weiß ich natürlich auch nicht.

Wenn Du selbst nicht so genau weisst wohin, dann würde ich mich mal telefonisch an ein paar Fachleute wenden. Du könntest zum Beispiel mal in Bad-Salzungen und Bad Sobernheim bei den leitenden Ärzten nachfragen, was die in Deinem Fall raten.

Zum Thema Kur und Arbeitsplatz: Um Schwierigkeiten zu vermeiden machen viele Leute ihre Kur in ihrem Urlaub; und selbst wenn Du nichtmehr genügend Urlaub zur Verfügung hast, wird man es Dir bestimmt positiv anrechnen wenn Du zumindest einen Teil davon mit Urlaub abdeckst.

Gruß,


BZebra

RE: Kur verschieben + evtl. genehmigten Kurort ändern

#4 von ctlso ( gelöscht ) , 21.06.2002 22:49

Liebe Gika,

eine genehmigte Kur abzulehnen wäre einerseits zwar ein Fehler, anderseits ist der Erfolg deiner Kur mangels Diagnose nicht gesichert. Aus dem selben Grund wird wohl vorerst das Erreichen eines Schwergeschädigten-Status schwierig sein. Diesen Begriff gibt es übrigens in Österreich nicht, ich nehme an, daß dies etwa dem Begriff Behinderung ? Grades entspricht. In Österreich muß dies durch Fachbegutachtung beantragt und erreicht werden, um bestimmte Schutzbestimmungen geltend machen zu können (Kündigungschutz, usw.).
An einer Muskelerkrankung glaube ich persönlich nicht (99% dieser Erkrankungen sind vererblich und beginnen weit vor dem 40. Lebenjahr), diese gehen nicht mit Schmerzen, sondern mit Muskelschwäche und daraus resultierend mit Deformitäten einher, aber dies sollte tatsächlich in der KLinik ausgeschlossen werden.
Ich befürchte, daß deine Beschwerden auch durch den täglichen Streß an deinem Arbeitsplatz und durch die mit diesem verbundenen Ängste noch schlimmer werden. Aus dieser Warte wiederum wäre eine Kur, notfalls auch im Urlaub dringend anzuraten.
Alles Gute


ctlso

RE: Kur verschieben + evtl. genehmigten Kurort ändern

#5 von Gika ( gelöscht ) , 22.06.2002 00:00

Guten Abend allerseits,
einen Antrag auf eine %-uelle Einstufung zur Schwerbehinderung habe ich (mit Unterstützung d. Orthopäden) schon einige Wochen vor dem Kurantrag eingereicht. Auch dies mit dem Wissen bzw. der Vermutung, dass ich nicht viel Chancen habe - wenn überhaupt - einen Prozentsatz zu erreichen, der für mich und die gewünschten Belange (Arbeitsplatz, Urlaubstage, Arbeitsstundengrenzen, Rentenbeginn usw.) hilfreich ist. Lt. Arztaussage muss man zunehmend in den letzten Jahren 'halbtod' sein um eine Anerkennung zu bekommen. Aber er glaubte ja auch, dass keine Chance auf eine Kur besteht. Jedenfalls habe ich von dort noch keine Antwort erhalten.
Ob ich nicht nach Bad Steben will ?? Ich weiss nicht. Ich würde ja eigentlich gerne wissen, was dem allem zu Grunde liegt, dann wäre eine Zuordnung besser zu treffen. Auch ich glaube (wie du, Gustl, schreibst) eigentlich nicht an eine Muskelkrankheit (was würdest Du denn vermuten, nach den Ujterlagen). Aber wie soll ich sonst vorgehen, als dorthin zu gehen, wohin mich der Arzt schickt. Vieles ist vergeblich, kostet viel Geld (wie z.B. zum xten Mal eine CT
des Halswirbels, trotz Hinweis meinerseits), ist eine falsche Vermutung oder einfach nur ein Weiterreichen an einen anderen. Sicher ist auch die Lebenssituation hinderlich, bzw. fördernd für die Beschwerden, aber geht das so weit Ödeme, Verbiegungen, Knoten, Infektionen in dieser Ausprägung auszulösen ??
Zu einer anderen Frage: Ich will die Kur nicht absagen, ich habe mir in den Jahren der Fortschreitenden Beschwerden die Unterstützung gewünscht, aber ... nicht gerade zu einem Zeitpunkt in dem die Entscheidungen fallen wer bleibt und wer geht. Ich habe (begründet oder unbegründet) die Befürchtung, dass wo nur wenige bleiben dürfen vielleicht die Vorstellung entstehen könnte, dass eine 'kränkliche' Person, oder eine Person mit einem 'Leiden' in den nächsten Jahren möglicherweise dch. Fehlzeiten und dergleichen den Ablauf einer größeren Anforderung an den Einzelen dem Gesamten schaden könnte und dass man da lieber jetzt das Geld ausgibt, als hinterher ständig so etwas 'am Hals' zu haben. Auch wenn das real nicht so sein muss.
Ich hatte gedacht vielleicht weiss einer von Euch wie man (nur schwerwiegende Gründe -Einspruch innerhalb 14 Tagen) eine Verschiebung erreichen kann ohne den Anspruch zu verlieren (den Orthopäden versuche ich seit 3 Tagen zu erreichen.Er hatte ja auch davon gesprochen - komme nicht durch - das heisst werde von Stunde zu Stunde vertröstet. Letztes Gespräch heute, soll mich Montag Mittag melden)

Allen eine gute Nacht
Gika:


Gika

RE: Kur verschieben + evtl. genehmigten Kurort ändern

#6 von BZebra ( gelöscht ) , 22.06.2002 10:10

Hallo Gika,

Ich denke Du liegst schon richtig mit Deiner Vermutung, daß der Kurort Bad Streben einfach mal so ausgewählt wurde, wahrscheinlich nach Tagessatz damit das nicht zu teuer wird (und in der Regel nicht von Deinem Arzt sondern von der BfA). Du brauchst nicht zu glauben, daß man sich hier viel gedanken gemacht hat.

Unter der Kur wird hier warscheinlich nur "Erholung" zu verstehen sein, auch wenn das vielleicht garnicht so schlecht ist. Nur wird man hier den Ursachen Deiner Krankheit eher nicht auf den Grund gehen.

Natürlich macht es mehr Sinn, wenn Du in eine Spezialklinik gehen würdest. Bei Skoliose geht man ja auch nicht einfach irgendwo hin sondern in eine dafür spezialisierte Klinik wie Bad Sobernheim oder Bad Salzungen.

Dafür müßtest Du aber wissen, in welche Klinik Du willst, und in der Sache würde ich mich mal ans Telefon klemmen und bei verschiedenen Kliniken anrufen, die vielleicht in Frage kämen.

Den Termin für Deine Kur kannst Du im übrigen auch selbst festlegen. Du kannst Die Kurklinik kontaktieren und denen mitteilen, daß Du aus beruflichen Gründen erst ab dem Soundsovielten kannst. So läuft das auch bei Kuren in Bad Sobernheim ab. Wegen der langen Wartezeit ist die Kurgenehmigung schon 1 Jahr vor dem Kurantritt da und viele legen den Termin dann in die Sommerferien, damit sie nicht zuviel Schulstoff verpassen.

Stichhaltige Gründe für den Wechsel des Kurortes wären z.B. daß die Klinik für Deine Belange nicht ausreichend ist. Wenn Du also einen Klinik wüßtest, die für Dein Problem in Frage käme, dann bräuchtest Du nur damit zu argumentieren, daß man dir dort vielleicht helfen könnte, die Kur in Badstreben aber mit Sicherheit rausgeschmissenes Geld ist. Um so etwas durchzusetzen Telefoniert man am besten direkt mit der Krankenkasse oder halt der BfA und klagt dem Sachbearbeiter mal sein Leid.

Gruß,
BZebra

p.s. Was willst Du denn von Deinem Orthopäden? Der hatte doch auch keine Ahnung. Also der ist mit Sicherheit nicht der richtige Ansprechpartner. Du mußt das schon selbst regeln, sonst ist Deine Einspruchfrist abgelaufen.


BZebra

RE: Kur verschieben + evtl. genehmigten Kurort ändern

#7 von GrieVer , 22.06.2002 13:51

Hi alle zusammen wie gehts euch dennso


GrieVer  
GrieVer
Beiträge: 1.360
Registriert am: 25.05.2002


RE: Kur verschieben + evtl. genehmigten Kurort ändern

#8 von Kathrin ( gelöscht ) , 22.06.2002 18:16

Hallo Gika!

Bei deinen Kurproblemen kann ich dir leider nicht helfen, denn ich war noch nie auf Kur.
Eine Frage habe ich trotzdem:
Es wird ja immer gesagt, dass Bad Salzungen und Bad Sobernheim die besten Kliniken wären- aber gibt es denn keine gscheiten Kliniken für Operierte??
Denn ich halte als Operierte von den "Schroth-Sachen" nicht soo viel.
Allerdings würde ich nach dem Abi auch eine Reha oder Kur machen- kennt denn irgendjemand noch andere gute Kliniken?

Und eine Frage noch für Gika:
Du hast geschrieben, dass deine Ärzte Verdacht bei dir auf eine Muskelkrankheit hätten:
Wie äußern sich denn deine Probleme dazu genau?
Denn ich hatte letztes Jahr starke Schulterschmerzen und mein Arzt meinte damals, dass ich mich mal auf eine "angeborene Muskelschwäche" untersuchen lassen solle, wenn die beschwerden net aufhören. Jetzt ist aber bei mir wieder alles in Ordnung und die Beschwerden kamen nicht mehr wieder und darum habe ich mich auch nicht untersuchen lassen.
Allerdings würde mich ja schonmal interessieren, was mich bei so einer Untersuchung (er meinte damals: Biopsie) und bei den Ausirkungen einer solchen Muskelschwäche erwarten würde.

Schonmal danke,
mach dir nicht so viel Stress mit deiner Arbeit!! Denn das begünstigt dein "Rückengefühl" sicher nicht wirklich,

Kathrin


Kathrin

RE: Kur verschieben + evtl. genehmigten Kurort ändern

#9 von NettiAngel ( gelöscht ) , 22.06.2002 19:01

Also in Bad Salzungen und in Bad Sobernheim steht wirklich die Schroth Therapie im Vordergrund. Daher kommen diese beiden Kliniken für dich nicht unbedinngt in Frage. Da, wie du ja gesagt hast, du nicht viel von der Schroth Therapie hälst.
Ich weiß das es noch eine Klinik in Bad Elster gibt, die auch Skoliose therapieren. Wie und was genau müsstest du dich selber informieren. Ich weiß nicht ob die da auch noch Schroth therapieren.
Vielleicht weiß dein Arzt ja auch noch ein paar Anlaufstellen!?
Ich weiß von einer Bekannten (die auch operiert ist), dass in Bad Salzungen keine großen Unterschiede gemacht werden zwischen operiert und nicht operiert. Du musst alles mitmachen, erst als sie wirklich starke Schmerzen hatte, wurde alles ein bisschen eingeschränkt. Ihr hat es nicht wirklich gefallen. Informiere dich doch mal wie das in Bad Sobernheim gehandhabt wird!?
Dann gibt es wohl noch eine Rehaklinik Sonnenbühl, wo auch Skoliose Patienten hingeschickt werden. (Wenn mich jetzt nicht alles täuscht) Ich denke es gibt noch mehr alternativen zu Bad Sobernheim und Bad Salzungen. Im Internet findet man davon leider nicht sehr viel, aber Fachärzte müssten so etwas eigentlich schon wissen!
Netti


NettiAngel

RE: Kur verschieben + evtl. genehmigten Kurort ändern

#10 von NettiAngel ( gelöscht ) , 22.06.2002 19:07

Der Text oben war übrigens nicht an GIKA sondern an Gast-Kathrin...nicht da es zu verwechslungen kommt!


NettiAngel

RE: Kur verschieben + evtl. genehmigten Kurort ändern

#11 von BZebra ( gelöscht ) , 22.06.2002 20:07

Hi Kathrin,

Schroth richtet sich eher an Nicht-Operierte.
Die Therapie zielt darauf ab, die Skoliose aktiv zu korrigieren, was bei operierten wegen der Versteifung nichtmehr (oder nur bedingt) möglich ist. Ziel ist das vermeiden einer OP. Es ist keine REHA für Operiete.

Es gibt natürlich noch eine menge anderer Kliniken die auf Skoliose spezialisiert sind (oder zumindest von sich behaupten es zu sein).
Die einzigen beiden Krankengymnastik-Methoden die bei Skoliose etwas bringen sind jedoch nur Schroth und Vojta.
Es gibt die beiden Schroth-Kliniken in Bad Sobernheim und Bad Salzungen. Ob es eine Klinik gibt die nach Vojta therapiert weiss ich nicht. Ich kann es mir aber aus finanzieller Sicht nicht vorsetellen, denn für eine Vojta-Behandlung benötigt man einen Therapeuten pro Person, Schroth kann dagegen in Gruppen durchgeführt werden.

Die Behandlung in Bad Sobernheim ist genausowenig auf operierte eingerichtet wie die in Bad Salzungen. Operierte Patienten (bei denen der Stab noch drin ist) sind wirklich die Ausnahme. Ich selbst habe dort noch keine kennen gelernt.

Bei REHAs für Operiete kann ich Dir leider auch nicht weiterhelfen. Ich würde Dir aber empfehlen, Dich an die Kliniken zu wenden, die Skoliosen operieren. Dort wird man Dir am ehesten Empfehlungen geben können.

Wenn Du brauchbare Tips bekommst, wäre es toll wenn Du sie hier posten würdest.

Gruß,
BZebra


BZebra

RE: Kur verschieben + evtl. genehmigten Kurort ändern

#12 von Gika ( gelöscht ) , 23.06.2002 10:48

Hallo Kathrin,
zu Deiner Frage (Muskelkrankheit). Wie der Arzt auf diese Idee kommt - wahrscheinlich weil im sonst nichts einfällt.
Ich dränge darauf zu erfahren woher die Beschwerden kommen,
auch die Skoliose, weil das Auftreter der Sk. und die Umstände nicht in 'Bild' passen. Ich denke die haben keine Ahnung, der orthopäde schickt mich zum Neurologen und der schickt mich nun zur Muskeluntersuchung.
Allerdings schon weil ein paar Dinge auf seine Fragen hin halbwegs in diese Richtung passen. Verstärkung der Probleme nach Anstrengung, auch Heilgymnastik u.ä. Je länger das anhält im so schwieriger wird es. Das kenne ich schon von ganz früher (ist mir auf seine Frage eingefallen). Ich machte vor der Skisaison rechtzeitig Skigymnastik. Es fing toll an und in umgekehrter Form zu den anderen fiel ich ab. Je länger es dauerte um so schlechter wurde ich, die anderen wurden im Laufe des Trainings besser. Vielleicht auch die Verkrampfungen nachts, dann habe ich morgens gar keine Kraft z.B. in den Fingern, rutscht alles durch. Wird aber dann besser. Ich denke das kann alles und nichts sein. Ich weiss es nicht und der Arzt wohl auch nicht.....

.....Ich habe mir gestern die von Toni empfohlen Schuhe angesehen, ein Training mitgemacht. Laufen ist super, ganz weich. Sie haben dann auch eine Art Laufen geübt und ich merkte, obwohl es sich wirklich weich anfühlt, dass nach einer viertel Stunde schon diese einseitige Verkrapfungsgefühl entstand. Dann habe ich sehr sehr intensiv das Gefühl die rechte und die linke Körperseite verändern sich total gegensätzlich. Als ich hein kam konnte ich auch tatsächlich feststellen, dass die Körperfalten, die durch die Skoliose einseitig unterschiedlich zu sehen sind, enorm verstärkt waren. Heute morgen ist es wieder etwas besser, das heisst normal schlecht.....

Hier eine Frage an alle:
ist das möglich sprich normal, kommt das auch bei Euch vor,
unterschiedliche Biegungsstärke. Das sich die stärkeren Körperfalten durch die Schiefstellung unterschiedlich verändern je nach ??? ich weiss nicht was.

Aber zurück zu Kathrin,
also Du siehst ich weiss nicht so viel darüber zu sagen. Ich habe den Termin zur Feststellung erst Ende Juli (alles ausgebucht vorher) und werde Dir gerne (wenn Du willst) dann nochmals berichten. Z.B. was die wissen wollten, worauf es da ankommt usw. usw.

Gruss
Gika


Gika

RE: Kur verschieben + evtl. genehmigten Kurort ändern

#13 von NettiAngel ( gelöscht ) , 23.06.2002 11:46

Hallo GIKA!

Ich habe eine Bekannte, sie ist Kleinwüchsig.
Sie hat die selben Symptome wie du. Also wenn sie morgens aufsteht hat sie gar keine Kraft. Allerdings ist das ganze schon ein wenig schlimmer als bei dir. Sie kann dann nicht mal gehen, muss sich am Boden durch die Wohnung schleifen. Im Laufe des Tages wird dies allerdings besser!
Leider weiß ich auch nicht an welcher zusätzlichen Krankheit (ausser das Kleinwüchsig sein) sie noch leidet! Aber ich werde mich mal umhören und wenn ich es weiß, werde ich es mal hier rein posten!

Gruß Netti


NettiAngel

RE: Kur verschieben + evtl. genehmigten Kurort ändern

#14 von BZebra ( gelöscht ) , 23.06.2002 14:27

Zitat
Gepostet von Gika
Kommt das auch bei Euch vor,
unterschiedliche Biegungsstärke; daß sich die stärkeren Körperfalten durch die Schiefstellung unterschiedlich verändern je nach ??? ich weiss nicht was.



Je nach Tageszeit und Form. Ja, das ist normal.
Das hängt davon ab, was Du den Tag über getan hast (z.B. ob Du viel gesessen hast oder schwehre Sachen gehoben hast), wie Du geschlafen hast ect.

Im allgemeinen ist es so, daß Du morgens gerader (und größer) bist als abends.


BZebra

RE: Kur verschieben + evtl. genehmigten Kurort ändern

#15 von Anton ( gelöscht ) , 23.06.2002 18:09

Hallo Gika
Wenn sich beim Training Deine Muskeln verschlechtern, statt verbessern- dann muß zuerst die Ursache dafür geklärt werden.
Eine Biopsie eines Muskels ist nicht der erste Schritt.
Eventuell fehlen Dir ein oder einige Elektrolyte?
So wie Du es beschreibst klingt es verdammt nach Magnesiummangel!!!!
Die MBT Schuhe waren ein gutes Gefühl- stimmts?
Aber das Gehen darin erfordert bis zu 300 % mehr Muskelarbeit. Wenn aber deine Muskeln schnell ermüden und dann schmerzhaft verkrampfen- dann sollte zuerst eine Stoffwechselstörung des E-Haushalts ausgeschlossen und eventuelle Mängel beseitigt werden!

Ich würde übrigens an Deiner Stelle die Kur nur machen, wenn die Diagnose klar und gesichert ist. Sonst könntest Du ja zur allgemeinen verbesserung des Gesundheitszustandes gleich nach Bad Wörishofen zum Pfarrer Kneipp. DU brauchst aber die BESTE Therapie FÜR DICH und nicht irgend eine Kur! Das gilt ganz besonders für Deine berufliche Situation.
Gruß Toni


Anton

   


Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen