logo

RE: Skoliose und Schwangerschaft

#16 von Kerstin , 19.04.2002 22:03

Ich freu mich für dich, dass du so positiv denkst. Mein Sohn ist ja unterdessen 13 Jahre alt und ich hab ihn (als Beckenendlage sogar!) ganz normal entbunden, obwohl ich auch eine nach Harrington operierte Skoliose hab. Kein Mensch hätte mich von meinem Kinderwunsch abhalten können.
Selbst wenn die gesagt hätten, dass der Stab brechen würde oder sonstwas....es wäre mir Wurscht gewesen.


 
Kerstin
Beiträge: 3.059
Registriert am: 24.10.2001


RE: Skoliose und Schwangerschaft

#17 von Caren ( gelöscht ) , 27.04.2002 19:19

Hallo,
ich wurde gerade operiert. Also wenn Du Fragen hast...?!Ich bin 24, werde bald 25 und natürlich war es für mich auch sehr wichtig zu erfahren, was meine Inplantate denn mal zu einem dicken Schwangerenbauch sgaen. Das habe ich vorher abgeklärt.Man soll ein Jahr nach der OP nicht schwanger werden. Danach geht es angeblich problemlos. Bei einer Versteifung bis in die Lende hinein kann allerdings ein Kaiserschnitt notwendig werden, da man im Becken nciht mehr so anpassungsfähig ist. Melde Dich ruhig bei mir, wenn Du Fragen hast. Und geh zu Spezialisten! moosmutzel7@uboot.com
Liebe Grüße, ich hoffe, bald geht es Dir besser! Caren


Caren

RE: Skoliose und Schwangerschaft

#18 von Yvi ( gelöscht ) , 15.06.2002 10:45

Hallo,

ich bin vor 10 Jahren operiert worden (Brust- und Lenden- wirbelsäule. Nun wurde vor 2 Jahren festgestellt, daß mein
Stab 2fach gebrochen ist. Die Ärzte meinten, solange keine vermehrten schweren Schmerzen bestehen, bräuchte der Stab auch nicht rausgenommen werden. Zu einer Schwangerschaft haben sich die Ärzte nicht geäußert.
Ich wünsche mir nun ein Kind (immerhin bin ich schon 32), habe aber Angst, daß der Stab noch mehrfach bricht und am Ende doch rausgenommen werden muß. Kann ich überhaupt auf natürliche Weise ein Kind entbinden oder wäre ein Kaiser- schnitt besser, da ich ja auch im Lendenbereich versteift wurde?
Über Antworten würde ich mich freuen.
Yvi


Yvi

RE: Skoliose und Schwangerschaft

#19 von Mellie ( gelöscht ) , 01.09.2002 22:02

Meine Tochter wurde 10 Jahre und 1 Monat nach meiner Skoliose OP nach Harrington per Kaiserschnitt geboren.Sie war 3 Wochen zu früh,aber da ich vorzeitige Wehen hatte (das gesamte CTG bestand aus Wehen,die ich selbst aber nicht als solche empfand) kam ich ins Krankenhaus.Die PDA ist insofern ein Problem,als das man direkt an der WS ja den Stab hat.Meine Kleine wurde unter Vollnarkose geboren,da es sicher auch nicht so gesund ist,für das Kind,wenn vorher noch geröntgt wird,wo der Stab sitzt und wie man die PDA am besten setzen kann. Das hat mir zwar Weihnachten im Krankenhaus eingebracht,was ich aber nicht so schlimm finde.Die kleine Marie Christin lag in Beckenendlage.Die Ärzte sagten,es kann sein,das es mit der Skoliose zusammenhängt.Das Kind könnte(!) "gemerkt" haben,das eine normale Geburt nicht möglich ist und darum in Beckenendlage gelegen haben.


Mellie

RE: Skoliose und Schwangerschaft

#20 von Gast ( gelöscht ) , 12.09.2002 00:07

Hallo Anke,

ich heiße Lisa und ich bin 32 Jahre. Ich habe im Alter vom 7 Jahren einen Stab bekommen. Und ich kann dir gerne mehr infos über Geburt, Schwangerschaft geben. Ich habe einen süßen Sohn mit 6 Jahren, der auf ganz normalen Wege zur Welt gekommen ist.


Gast

RE: Skoliose und Schwangerschaft

#21 von Steffi ( gelöscht ) , 09.12.2002 15:53

Gibt es nicht auch Unterschiede bezüglich der Restverkrümmung nach der OP? Ich habe oben immer noch mehr al 60 Grad und einen starken Rippenbuckel.
Die Organe haben daher weniger Platz.
Könnte das problematisch sein?


Steffi

   


Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen