logo

RE: Wer kann helfen?

#1 von Gez. Robin ( gelöscht ) , 25.10.2001 18:59

hi,

ich bin knapp 20 Jahre und verfolge schon ein bischen
länger die Diskussion hier und deshalb möchte ich mal
das Thema "Herzprobleme" ansprechen. Von den Ärtzen
her (ja von Allen!) wird unterstellt, dass man erst ab
einer 90 Grad schweren Skoliose mit derartigen Problemen
rechnen müsse, wenn überhaupt.
Nun interessiert es mich dochmal, ob es da auch noch
andere Meinungen dazu gibt. Ich persönlich habe nur eine
ca. 20 Grad starke Skoliose, wobei sich die Schwere
nur in der Hinsicht verändert, dass sich mein Brustkorb
immermehr eindrückt also der klassische Rundrücken
entsteht. Dies hat mit 18 nicht aufgehört, ganz im
Gegenteil. Herzbeschwerden haben angefangen, so dass mein
Ruhepuls schon bei über 100 liegt. Belastungen sind
schon eher eine Qual mal ganz abgesehen von den
Herzrhythmusstörungen. Das ging soweit, dass ich sogar
eine Herzkatheteruntersuchung über mich ergehen lassen
habe. Organisch sei alles ok. Ärzte können sich das
nicht erklären. Psychsische Störungen habe ich aber
1000%ig auch nicht. Ich bin mir mehr als sicher, dass
ich das der Skoliose zu verdanken habe, zumal ich
rundum durchgecheckt wurde.
Nun gibt es von der Orthopädie her wirklich keinerlei
Informationen die so etwas begründen ? In einem Buch
von 1982 habe ich das erste mal gelesen, dass diese
Herzprobleme existieren und nach Operationen
komischerweise verschwinden. Aber es scheint ja noch
keine Methoden zu geben, um die Deformierung der
Wirbel in sich aufzuhalten. Zu den Besuchen in Bad
Wildungen und Sorbenheim kann ich nur sagen: die Zeit
hätte ich mir sparen können.
Wer mir etwas zu sagen könnte, ich würde mich freuen.

Gruß Robin


Gez. Robin

RE: Wer kann helfen?

#2 von Kerstin , 25.10.2001 19:02

Hallo Robin,

(mein Sohn heißt übrigens auch Robin). Sag doch bitte hier mal Bescheid, wenn du etwas Neues erfahren hast.
Wenn von den anderen Lesern jemand Hilfe weiß.... dann ran an die Tasten!


 
Kerstin
Beiträge: 3.059
Registriert am: 24.10.2001


RE: Wer kann helfen?

#3 von Gez. Tina ( gelöscht ) , 25.10.2001 19:25

Hi Robin,

ich heisse Tina und bin 21. Ich habe eine ausgeprägtere Skoliose ( über 50°). Lebe z.Zt. eigentlich beschwerdefrei. Muss dazu aber sagen dass ich vor einigen Jahren richtige Panikattacken und Herzrasen hatte, teilweise auch stechende Schmerzen. Da ich mit einem leichten Herzfehler zur Welt kam
( der aber wieder vollständig verheilt ist, war keine grosse Sache) hatte ich Angst, dass er wieder da ist. Ich war beim Kardiologen. Der konnte aber überhaupt nichts feststellen, außer, dass ich leichte Nebengeräusche habe.
Die konnte er sich nur durch meine Skoliose erklären, da das Herz dadurch nicht seine normle Lage hat und sich so anpassen muss. Mein Herz ist also vollkommen OK. Er hat mir gesagt dass ich keine Bedenken haben bräuchte, das wäre absolut üblich bei Skoliosepatienten. Hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

Tina


Gez. Tina

RE: Wer kann helfen?

#4 von Kerstin , 26.10.2001 19:35

Ich hab hier mal eine Nachricht:

copy and paste:

Hallo Robin,
es ist mir nicht bekannt, daß eine Skoliose mit 20 Grad Herzbeschwerden verursacht. Auch wie Sie Ihre Beschwerden schildern, ist da sicher eine andere Ursache zu suchen. Wenn keine greifbaren organischen Schäden vorliegen, kann es auch durchaus sein, dass die Herzbeschwerden eine vegetative Ursache haben. Dazu würde passen, wenn Sie häufig feuchte Hande haben.


Mit freundlichen Grüßen

gez.
Dr. K. Steffan


 
Kerstin
Beiträge: 3.059
Registriert am: 24.10.2001


RE: Wer kann helfen?

#5 von Claudia2 ( gelöscht ) , 28.10.2001 12:07

Hi Robin!

Ich denke mal, dass die Herzprobleme vorwiegend durch die stark eingeschränkte Lungenfunktion bei schwereren Skoliosen entstehen, da das Herz mehr arbeiten muß, als bei normaler Lungenfunktion. Dies ist allerdings meines Wissens erst im späteren Alter der Fall, also noch nicht mit 20 Jahren. Allerdings denke ich, dass eine Skoliose von nur 20° keine Herzbeschwerden hervorruft. Ich selbst habe keine Herzprobleme, trotz schwerer Skoliose, bin aber auch erst 25 Jahre alt.

Also ich bin u.a. in Bad Wildungen operiert und bin sehr zufrieden, zumal dort wirklich Spezialisten für Wirbelsäulenerkrankungen, speziell Skoliose sind. Die Klinik wurde mir damals vom Skoliose-Verband empfohlen, da andere Kliniken in Augsburg, Dresden eine Operation abgelehnt hatten, wegen des zu großen Risikos (schwere Skoliose mit stark eingeschränkter Lungenfunktion), also daran erkennt man auch, dass sie dort sehr erfahren sind auch mit schwereren Fällen. Wieso war der Besuch dort deiner Ansicht nach überflüssig?

Alles Gute

Claudia


Claudia2

RE: Wer kann helfen?

#6 von Sunny6554 ( gelöscht ) , 16.07.2004 23:18

hallo robin,

ich denke das bei der skoliose irgendwelche nerven eingeklemmt werden. ich habe eine skoliose von 30° und klage auch über harz-kreislauf-probleme.
ich kippe auch öfters mal um weil mein blutdruck zu schwach ist. ich habe auch oft herzstechen und seitenstechen gleichzeitig. ( habe mich informiert und denke das man solche beschwerden auch flankenschmerzen nennt )
denke das ich meine herz-kreislauf-probleme auch der skolisoe zu verdanken habe. ich habe ja schon oft gelesen das die skoliose solche beschwerden wie diese auslösen kann und das das eigentlich bei skoliosbetroffenen keine seltenheit ist.


liebe gruße,

sunny


Sunny6554

   


Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen