logo

RE: Skoliose bei Kleinkind, Mutter-Kind-Kur, Wo????

#1 von CC ( gelöscht ) , 31.10.2002 15:11

Hallo an Alle!

Bekam vor ca. 1/2 Jahr vom Orthopäden meiner 6-jährigen Tochter die Mitteilung, daß sie eine "Thorako-Lumbalskoliose u. Bauchdeckenmuskulatur-Insuffizienz bei Dysbalance der Rumpfmuskulatur" hat. Laut Arzt vererbt (wobei niemand Probleme diesbezüglich hat?????), daher ist auch meine kleine Tochter (3 Jahre) betroffen.
Nun wurde uns, nach monatelanger Krankengymnastik, nahegelegt, eine Mutter-Kind-Kur zu machen.

Hat jemand hier ähnliches erlebt bzw. eine Mutter-Kind-Kur wegen dieses (od. ähnl. Problems) mitgemacht und kann mir eine Klinik empfehlen?

Danke für Eure Antworten


CC

RE: Skoliose bei Kleinkind, Mutter-Kind-Kur, Wo????

#2 von BZebra ( gelöscht ) , 31.10.2002 18:15

Hallo CC,

eine Mutter-Kind-Kur ist bestimmt eine schöne Sache und wäre für Dich als Mutter auch bestimmt erholsam, nur gibts das für Skoliose (also für Deine beiden Kleinen) leider nicht.

Es gibt 2 Therapiemethoden, die bei Skoliose wirksam sind; das ist Vojta und Katharina-Schroth.

Vojta ist besonders gut für Kinder geeignet, weil sie dafür nicht aktiv mitarbeiten müssen. Schroth eignet sich erst für ältere Kinder.

Was in Frage kommt, das ist eine Kur in Bad Sobernheim oder Bad Salzungen für Deine größere Tochter, bei der Du dann als betreuender Elternteil mitkommst (aber denke nicht daß Du da eine Kur machst).
Ich glaube sie muß dafür mind. 7 Jahre alt sein, aber im Prinzip hängt es von ihrer Entwicklung ab (wie vernünftig sie ist, wie diszipliniert sie mitarbeiten kann u.s.w.).

Such Dir also einen Vojta-Therapeuten ( www.vojta.com ) in Deiner Umgebung. Und was Schroth betrifft, würde ich es mit Deiner 6-jährigen zur Probe mal bei einer Schroth-Therapeutin in der Nähe versuchen; da kannst Du am ehesten sehen, ob eine Kur in dem Alter schon Sinn macht.

Wieviel Grad haben Deine Kinder denn?

Liebe Grüße,
BZebra


BZebra

RE: Skoliose bei Kleinkind, Mutter-Kind-Kur, Wo????

#3 von CC ( gelöscht ) , 31.10.2002 21:17

Hallo BZebra!

Danke für die schnelle Antwort.

Ich bin jetzt etwas überrascht, daß mein Orthopäde eine solche Kur für 3- und 6-jährige vorschlägt, wo es das nicht gibt. Du scheinst Dich sehr gut auszukennen (im Gegensatz zu ihm).

Ich habe mich jetzt schon bei meiner Krankenkasse zwecks Kurantrag gemeldet. Tja, ich warte jetzt einfach mal ab, was draus wird.

Die Tips mit Vojta und Schroth verriet mir mein Orthopäde übrigens nicht ... Da werde ich mich mal näher damit befassen.

Wieviel Grad die Kinder haben sagte er mir ebenfalls nicht. Bei der Kleinen müßte man erst noch abwarten und bei der Großen sagte er was von "mittel" (???!!!). Kann man damit was anfangen?

Gruß


CC

RE: Skoliose bei Kleinkind, Mutter-Kind-Kur, Wo????

#4 von BZebra ( gelöscht ) , 02.11.2002 04:02

Hallo Claudi,

es gibt natürlich ganz viele Orte, wo man eine Mutter-Kind-Kur machen kann und man wird sie Dir auch genehmigen, wenn Du sie beantragst; nur ist das keine sinnvolle Behandlungsmaßnahme bei Skoliose. Da machen sich Ärzte und Krankenkassen selbst etwas vor.

Die einzigen beiden Kur-Kliniken die wirklich auf Skoliose spezialisiert und gut sind ist Sobernheim oder Bad Salzungen. Dort wird hauptsächlich nach Schroth therapiert.

Die einzige Alternative wäre eine Klinik, die nach Vojta therapiert. Aber so etwas ist mir nicht bekannt, und wenn es sie gibt, dann hängt der Erfolg einer solchen Behandlung nur von der Dauer der täglchen Behandlungszeit nach Vojta ab, und das kann man auch ohne weiteres Ambulant durchführen.

Was Krankengymnastik betrifft: Normale unspezifische Krankengymnastik hilft bei Skoliose nicht; das ist nachgewiesen. Wenn man also eine physiotherapeutische Behandlung macht, dann sollte man auf alle Fälle dafür sorgen, daß es entweder Schroth oder Vojta ist.

Röntgenbilder: Wenn die Skoliose noch klein ist, dann muß nicht unbedingt geröngt werden (wegen der Strahlenbelastung).
Mit der Aussage "Mittel", kann man allerdings nicht viel anfangen. Da solltest Du die Gradzahl auf alle Fälle bestimmen lassen, weil Du auf keinen Fall verpassen solltest, bei einer bestehenden Notwendigkeit frühzeitig ein Korsett anpassen zu lassen.

Bei Skoliosen die schon sehr früh auftreten ist die Prognose nämlich besonders schlecht, und sie verschlechetern sich oft auch trotz intensiver Krankengymnastik bis zum Schwerstgrad.
Deswegen macht es in solchen Fällen Sinn schon ab 15° mit einem Nachtkorsett zu beginnen und ab 20° mit ein Korsett was ganztags getragen wird (das sind Gradzahlen, die ich persönlich, natürlich abhängig vom Alter, als gering bis mittel bezeichnen würde.)
Die Belastung durch ein Nachtkorsett sind wirklich minimal und dadurch kann unter Umständen eine weitere Verschlechterung und die Notwendigkeit eines ganztags getragenen Korsetts verhindert werden.

Skoliosen bis 30° können durch ein Korsett noch vollständig korrigiert, quasi "geheilt" werden, und in Anbetracht dessen, dass in vielen Fällen sonst später eine Wirbelsäulenoperation notwendig wird, zahlt sich eine frühzeitige Korsettversorgung wirklich aus.

Es ist leider so, daß sich die meisten Orthopäden nicht besonders gut mit Skoliose auskennen, falsche Therapiemethoden vorschlagen und die Skoliosen trotz ständiger Kontrolluntersuchungen so weit verschlechtern lassen, daß eine OP am Ende unumgänglich ist.
Deshalb ist es besonders wichtig, sich als Betroffener selbst zu informieren, die wenigen wirklichen Skoliosespezialisten aufzusuchen und mit klinischen Meßmethoden (Vorneigetest, Skoliometer, Oberflächenvermessung) den Verlauf der Skoliose selbst zu kontrollieren und Untersuchen zu lassen.

Schau bitte auch im Skoliose-Info-Forum http://skoliose.net.tc vorbei. Dort findest Du noch weitere Beiträge, die Dir mit Sicherheit weiterhelfen werden.
Außerdem würde ich Dir den Ratgeber "Ich habe Skoliose" von Hans-Rudolf Weiß empfehlen (siehe Buchempfehlungen im Skoliose-Info-Forum).

Liebe Grüße,
BZebra


BZebra

   


Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen